Autogenes Training ist kein Pflaster

Endlich sind meine Bücher über das Autogene Training bei Amazon erhältlich! Durchhalten zahlt sich also wirklich aus :)

Ich möchte noch einige Worte zu dem Thema Autogenes Training hinausschicken. Der Antrieb, ein Buch über AT zu schreiben, war sicherlich nicht der, noch ein Buch zu diesem Thema zu verfassen, denn der Markt ist gut gefüllt damit, sondern ein Zeichen zu setzen.

An AT scheiden sich die Geister. Die Einen sind begeistert davon, die Anderen lehnen es ab oder wissen gar nicht, was sich dahinter verbirgt. Viele setzen es gleich mit einer Handvoll Worte der Entspannung.

Im Austausch mit anderen über AT bekam ich auch zu hören: "Ach, das wirkt doch gar nicht. Wie soll das gehen, entspannt zu sein, wenn ich doch im Stress bin. Da helfen sicherlich nicht die paar Worte!"

Und hier kommt mein Aufschrei, mein Zeichen!

Autogenes Training ist kein Pflaster!!!

Ich verstehe AT nicht als zudeckendes Werkzeug, um sich selbst ein warmes Bett einer vorgetäuschten Entspannung zu bereiten, damit das Gewissen beruhigt wird. Nein!

AT ist ein begleitendes Hilfsmittel, ein Freund an Deiner Seite, der sich mit Dir auf den Weg macht, um Veränderung nachhaltig zu gestalten und wirksam zu verankern.

Wer auf der Suche nach Entspannung ist, der sucht diese aus einem bestimmten Grund! Es muss immer auch die Ursache dieser Unentspanntheit und des Stresses gefunden werden. "Warum bist du nicht entspannt?" "Was hindert dich daran, ruhig und gelassen zu sein?" "Was hast du bereits getan, um den Zustand zu verändern?" "Wann warst du entspannt in deinem Leben und was hat dazu geführt?"

Diese Fragen sind im Vorfeld unerlässlich.

Denn AT kann kein Pflaster sein! Es wird nach einiger Zeit abgehen und die eigentliche Wunde bricht wieder auf. AT kann nur heilen, wenn es begleitend verwendet wird. Und da kann ich den Skeptiker gut versehen, denn in dieser Pflaster Art und Weise konnte AT nicht seine volle Wirkung erzielen. Ein paar Worte vor sich her sagen, dabei vielleicht einschlafen und ohne sich damit auseinander zu setzen, was diese Formeln eigentlich für einen selbst bedeuten, das kann nicht effektiv sein.

Meine Form des Erlernen von AT geht deshalb viel tiefer in das Bewusstsein und bezieht alle Ebenen der Wahrnehmung und der Persönlichkeit mit ein. Ich lege Wert auf eine nachhaltige und vor allem individuelle Verankerung der Formeln!

Die Eingangsfrage muss deshalb sein: "Warum möchte ich AT lernen?" Danach richtet sich dann der Fokus im Erlernen der Formel und vor allem im Aufbau der eigenen Vorsatzformeln!

AT kann wahrlich zu einem Freund fürs Leben werden, wenn er tief gehend verankert wird.

Natürlich helfen die Formeln hervorragend, um sich einfach für einen kurzen Moment zu entspannen und aus dem Jetzt in einen zeitlosen Raum abzutauschen.

Doch AT kann eben noch viel mehr!

Aus den anfänglichen Skeptikern sind nach dieser Art des Trainings mittlerweile große Befürworter geworden! Danke dafür:)

Die Bücher sind so ausgelegt, dass man genau auf diese Art, effektiv auch für sich selbst zuhause trainieren kann. Oder besucht mich, wenn ein Coaching dazu notwendig wird, oder meine Kurse:)

Es grüßt sonnig befreit und gelassen,

die Wegweiserin- Kristina Timpe






54 Ansichten

„Das Gehirn 

ist 

die Leinwand.“ 

 

Gilles Deleuze